Christopher Ryan.

Christopher Ryan

Ein Reisender durch Kulturen, Zeiten und Welten

 

Christopher Ryan sah das östliche Mittelmeer und die arabische Halbinsel zum ersten Mal im Alter von sieben Jahren und verfiel deren Zauber an Ort und Stelle. Seinen Lebensunterhalt verdiente er in verschiedenen Berufen, unter anderem als Busfahrer, Bauarbeiter, Restaurateur und Seefracht-Kreditanalyst, bevor er Osmanisch und Persisch an der Universität von Oxford studierte. Als profunder Kenner der Menschen und Traditionen im Nahen und Mittleren Osten schrieb er viele Jahre lang für englischsprachige Zeitschriften und publizierte Artikel zu Themen wie Seefracht, Kochen, Reisen und Spiritualität z.B. in der Lloyds List, in der Financial Times und im Cornucopia Magazine. Daneben hielt er Vorträge an wissenschaftlichen Symposien im Vereinigten Königreich, in den USA und in der Türkei.

In den frühen 1970er Jahren unterstützte er Reshad Feild beim Aufbau seines spirituellen Zentrums in England. Seit 1979 gehört er zum Leitungsteam der Beshara-Schule [/] im Chisholme House [/] in Schottland, wo er bereits zuvor bei Bülent Rauf studiert und unter dessen Anleitung gekocht hatte. Sein erstes Buch, Die Damaszener Trommel, ist inspiriert von seinen Studien Muhyiddin Ibn Arabis und Dschalal ad-Din Rumis, und die darin geschilderte Figur des »Kairoers« trägt deutliche Züge von Bülent Rauf.

Christopher ist ein Stadtmensch mit ungebrochener Sehnsucht nach dem einfachen Leben in den Bergen und der Weite der Wüste und des Meeres; die Türkei sowie den Nahen und Mittleren Osten bereist er weiterhin regelmäßig. Er lebt heute in Hawick an der südschottischen Grenze und betreibt dort gemeinsam mit seiner Frau ein Café [/], wo es auch gebrauchte Bücher und orientalische Teppiche zu kaufen gibt und wo sie von Zeit zu Zeit von ihren drei nomadisierenden Töchtern besucht werden.